ching chang chengdu



leibiii.myblog.deMenü:::

Alle Beiträge

Archiv [Monate]

:::
Kontaktmail

Blog abonnieren

leibiiii.myblog.deKontakt:::

Mein Skype Name:

Leibiii

MSN Name:

andre_leibiger@web.de
leibiiii.myblog.deLINKS:::
Fotoalbum
:::
Viedeos
mit tuktuk durch chengdu
ick beim fußballspielen
shangha sven väth dino beach

HotPot essen, eine heie Angelegenheit!

Zum wiederholten Male waren wir jetzt Hotpot essen. Eine Spezialität in der Sichuan Region. Der Hotpot hier zeichnet sich durch seine extreme Schärfe aus. Er besteht aus Salzwasser welches mit einer Unmenge an Chilis und chinesischen Pfeffer angereichert wurde. Der wird dann am dich mit Hilfe eines Gaskochers zum kochen gebracht. In den Topf kommen dann die verschiedensten Zutaten, wie z.B. Pilze oder Fleisch. Wer mal richtig schlemmen will kann sich auch Hühnerköpfe oder Hühnerfüße bestellen! Aber das machen wir eher seltener. Sonst ist es eine Feine Sache, da es doch recht gesellschaftlich ist, eben wie Raclette oder Fondue. Wenn es nur nicht so scharf wäre! Zum ersten Mal musste ich feststellen das Pfeffer betäuben kann. Wahrscheinlich fällt deswegen der Regionale Pfeffer unter das Betäubungsmittelgesetzt der USA und ist nicht einführbar! Zum Glück ist das Bier hier so billig, so dass immer genug bereit steht um den Brand zu löschen.

5.4.07 11:26


Ausflug zum Grten Buddha der Welt


Letzte Woche Stand bei mir das Große Touri Programm an, schließlich musste ich meinem Bruder was bieten! Neben einen Ausflug zu der berühmten Panda Zuchtstation und dem Du Fu (Ein Chinesischer Dichter) Cottage verbrachten wir den schönsten Tag in Leshan. Eine Kleinstadt(300 000 Einwohner) ca. 150 Km südlich von Chengdu, welche für den größten, in Stein gemeißelten Buddha der Welt berühmt ist. Nach einem vergeblichen Versuch mit dem Bus dort hin zu gelangen, haben wir es dann beim zweiten Mal geschafft. Das ist hier eben nicht so einfach wenn man kein Chinesisch spricht. Glücklicherweise haben wir dann auch im Bus einen Chinesen mit Englischkenntnissen kennen gelernt, der sich spontan dazu entschied uns 3 Stunden zu bekleiden. Er brachte uns zu Plätzen an denen sich wohl sonst eher weniger Ausländer befinden. Das hat man dann aber auch an der Reaktion der Einheimischen gemerkt. Man ist es hier ja eigentlich gewohnt ständig angestarrt zu werden, aber dort waren wir ein regelrechte Attraktion. Wie Affen im Zoo eben. Ja, der Buddha war dann echt beeindruckend. Das ding wurde 80 Jahre von 713 bis 803 aus dem Fels geschlagen. Meiner Meinung nach sollte das eigentlich ein Weltwunder sein. Für die §€ Eintrittsgeld konnte wir den dahinter liegenden Park auch noch mit besichtigen. Sehr schön! Fast schon tropisch, aber das ist ja auch logisch mit Temperaturen um die 30°. Um ehrlich zu sein, war es bis jetzt das schönste was ich bis jetzt in China gesehen habe.

1.4.07 07:38


Erste Woche in Bejing

Die erste Woche in China haben wir in Beijing verbracht. Wir konnten viele neue Eindrücke sammeln, allerdings waren die oft sehr ernüchternd. Bis auf die zahlreichen Sehenswürdigkeit die wir besichtigt haben, ist der Rest der Stadt mit den Worten „grau“, „versmogt“ und „riesig“ am treffendsten zu beschreiben. Die Gebäude sind einfach gigantisch, eins neben dem anderen, flankiert von Baukränen die bereits die nächsten Wolkenkratzer hochziehen. Zwischen den Häusern befinden sich die breitesten Straßen die wir je gesehen haben. Jede einzelne scheint nur zum Zwecke von Militärparaden gebaut worden zu sein. Darauf rollt Tag für Tag eine riesige Blechlawine die den Smog auch nicht grade besser macht. Wie Ihr euch also denken Könnt ist die Stadt wahrlich keine Schönheit!

Dafür sind die Leute hier sehr nett. Eine ihrer edelsten Angewohnheiten ist das leidenschaftliche Rotzen und anschließende Spucken. Natürlich aus tiefster Seele und Inbrunst!! Ein wahrer Genuss für Augen und Ohren!!! Allerdings konnten wir bereits feststellen das dass nicht nur eine spezielle Eigenschaft der Beijinger ist, sondern eine von allen Chinesen. Ebenso beherrschen sie es wie keine anderen einen uninteressierten und unbeeindruckten Eindruck erscheinen zu lassen wenn sie an Ausländern (welche doch eher selten sind) vorbei gehen. Dies ist aber nur Fassade, denn sobald sie einen passiert haben wird man angestarrt wir ein Außerirdischer.

Ein besonderes Schmankerl war unsere bescheidene Unterkunft in Beijing. Sie lag direkt hinter einem Viersternehotel vor dem wir „versehentlicher Weise“ immer vom Taxifahrer abgesetzt wurden. Aber das war auch ok, weil uns jedes Mal vom Portier des Hotels die Taxitür mit den Worten „Hello Sir, welcome to the Zhaolong Hotel“ geöffnet wurde. Wir stiegen dann immer lachend aus und liefen am Hotel vorbei in die Seitenstraße die zu unserem Hostel führte.

Das Hostel war sehr schön, wir hatten ein Doppelzimmer mit wunderschönen Wasserflecken an der Decke. Neben unserem Zimmer befand sich ein weiterer Leckerbissen:

Das BADEZIMMER!! Es hatte zwei Duschen, sowie zwei so genannte „Toiletten“ oder wie wir sie nannten „KACKLÖCHER“ (oft mit reichlich Bremsspuren ausgestattet“!!

Der Geruch war mehr als angenehm und zu unserer großen Überraschung fanden wir fünf Tage nach unserer Ankunft heraus, dass nur einen Stock tiefer eine wunderschöne europäische Toilette existiert, deren Klodeckel sich sanft und geschmeidig an das Gesäß des Benutzers anschmiegte. Wieder mal typisch !!!!!!

Wie zu erwarten war und ist hier natürlich alles sehr preiswert. In Beijing konnte man für 2 Euro bereits sehr gut Essen. Wobei das im Vergleich zu Chengdu doppelt so teuer ist. Aber so ist das nun mal mit den Hauptstädten. Wenn man wie wir allerdings kein Chinesisch spricht kann sich das bestellte Menü als wahre Überraschung entpuppen. Mittlerweile hatten wir von kaltem Hund, über Fischauge, Hühnerfüße, Pansen und sämtliche anderen Innereien alles im Essen!

Einkaufen konnte man in Beijing auch günstig. Allerdings ist „Handeln“ immer angesagt! Sonst kann es schon mal vorkommen dass man das 10-fache zahlt, besonders in den „Fakemärkten“. Die Verkäufer sind aber so geschickt das man erst hinterher feststellt wie „viel“ Kohle man gerade für nen Scheiß ausgegeben hat. Ja, man wird hier als Europäer eben oft beschissen.

Wie gesagt ist Beijing doch sehr ernüchternd gewesen und wir sind froh dass wir nicht dort studieren müssen… Was wir in Chengdu dann so erleben könnt ihr bald hier lesen. Abonniert die Seite am besten. Dann werdet ihr per Email über Neuigkeiten informiert. Wir bemühen uns auch immer die neusten Bilder in Netz zu stellen. Wobei das nicht so einfach ist, da die Interverbindung mehr als bescheiden ist.

16.3.07 05:13


[erste Seite] [eine Seite zurck]

Gratis bloggen bei
myblog.de

^